Inhaltsbereich

Auszug - Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters  

öffentliche (konstituierende) Sitzung des Rates der Gemeinde Betheln
TOP: Ö 4
Gremium: Rat der Gemeinde Betheln Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 09.11.2011 Status: öffentlich
Zeit: 18:30 - 19:45 Anlass: konstituierende Sitzung
Raum: Gaststätte Karl Meyer
Ort: 31032 Betheln, Hauptstraße 10
VO/08/15./0007 Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll

Für die Wahl des Bürgermeisters übernimmt das zweitälteste und hierzu bereite Ratsmitglied Manfred Sievers die Sitzungsleitung

Für die Wahl des Bürgermeisters übernimmt das zweitälteste und hierzu bereite Ratsmitglied Manfred Sievers die Sitzungsleitung.

 

Er dankt zunächst dem bisherigen Ratsvorsitzenden für die geleistete Arbeit und bittet sodann um Wahlvorschläge.

 

Für die SPD-Fraktion schlägt Ratsfrau Koitsch den Rh. Werner Achilles für die Wahl zum Bürgermeister der Gemeinde Betheln vor.

 

Für die WG-Fraktion erklärt Rh. Meyer, dass man keinen eigenen Gegenkandidaten habe.

 

Allerdings beantrage er geheime Wahl.

 

Sodann wird eine Wahlkommission gebildet, die aus dem Gemeindedirektor und seinem Vertreter besteht.

 

Anschließend werden an die Mitglieder des Rates der Gemeinde Betheln Stimmzettel von gleicher Größe, Güte und Beschaffenheit durch die Zählkommission ausgegeben.

 

Das Ergebnis der geheimen Wahl (Wahlvorschlag Werner Achilles) lautet:

 

6 Ja-Stimmen; 4 Stimmenthaltungen

 

Somit ist Rh. Werner Achilles für die Dauer der 15. Wahlperiode zum Bürgermeister der Gemeinde Betheln gewählt worden.

 

Er nimmt auf Befragen das Amt an und bedankt sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Weiter verspricht er, das Bürgermeisteramt überparteilich und an der Sache orientiert zum Wohl der Gemeinde Betheln und seiner Bürgerinnen und Bürger auszuüben.

 

Glückwünsche des Wahlleiters, der Fraktionen sowie der Verwaltung schließen sich an.

 

Bm. Achilles übernimmt sodann die Leitung der weiteren Sitzung und weist darauf hin, dass man in der Vergangenheit durchaus schwierige Probleme habe meistern müssen. Dennoch habe der Rat in der letzten Wahlperiode überwiegend einmütige Beschlüsse gefasst. Er hoffe, diese gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit auch in der 15. Legislaturperiode fortsetzen zu können.