Inhaltsbereich

Auszug - Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters  

öffentliche und teilweise nichtöffentliche (konstituierende) Sitzung des Rates des Fleckens Eime
TOP: Ö 4
Gremium: Rat des Flecken Eime Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 22.11.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:03 - 20:40 Anlass: konstituierende Sitzung
Raum: Ratszimmer über der Mehrzweckhalle
Ort: 31036 Eime, Hauptstraße 6
VO/04/15./0006 Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll

Rh

Rh. Dreyer gibt zunächst Erläuterungen zur Wahl des Bürgermeisters.

 

Sodann bittet er um Wahlvorschläge.

 

Rh. Schwanitz schlägt im Namen der SPD-Fraktion das Ratsmitglied Hartmut Fischer zur Wahl des Bürgermeisters des Flecken Eime in der 15. Wahlperiode vor.

 

Da keine weiteren Vorschläge vorliegen, wird durch Zuruf (Handaufheben) gewählt.

 

Das Ergebnis über den Wahlvorschlag Hartmut Fischer (SPD) lautet:

 

Einstimmig beschlossen

 

Somit ist Rh. Fischer für die Dauer der 15. Wahlperiode zum Bürgermeister des Flecken Eime gewählt worden.

 

Er nimmt auf Befragen das Amt an und bedankt sich bei allen Ratsmitgliedern für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. Er verspricht weiter, das Amt des Bürgermeisters überparteilich und sachorientiert zum Wohle des Flecken Eime und seiner Bevölkerung auszuüben.

 

Glückwünsche des Wahlleiters, der Fraktionen sowie der Verwaltung schließen sich an.

 

Es werden sodann folgende Erklärungen abgegeben:

 

Die auf den Wahlvorschlag der SPD in den Rat des Flecken Eime gewählten Mitglieder bilden eine Fraktion, deren Vorsitzender Rh. Thomas Schwanitz ist.

 

Auch die auf den Wahlvorschlag der CDU in den Rat des Flecken Eime gewählten Mitglieder bilden eine Fraktion, die vom Rh. Beining als Vorsitzender geführt wird.

 

Bm. Fischer übernimmt die Leitung der weiteren Sitzung.

 

Er führt aus, dass er weitere Erklärungen über die Arbeitsschwerpunkte in der 15. Wahlperiode in der Weihnachtssitzung des Flecken Eime am 12.12.2011 abgeben werde.

 

Allerdings erhoffe er sich auch in der kommenden Legislaturperiode eine vertrauensvolle und sachgerechte Zusammenarbeit mit dem Rat und der Verwaltung.