Inhaltsbereich

Auszug - Bedarfsgerechter Ausbau von Plätzen im Kindertagesstättenbereich der Samtgemeinde Leinebergland- Gemeinsamer Antrag der SPD und CDU- Samtgemeinderatsfraktion vom 20.04.2018  

öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales und Senioren der Samtgemeinde Leinebergland
TOP: Ö 8
Gremium: Ausschuss für Jugend, Soziales und Senioren der Samtgemeinde Leinebergland Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Di, 05.06.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 20:10 Anlass: ordentliche Sitzung
Raum: Dorfgemeinschaftshaus Brüggen
Ort: Zum Lee 18, OT Brüggen, 31028 Gronau (Leine)
VO/20/16./0255 Bedarfsgerechter Ausbau von Plätzen im Kindertagesstättenbereich der Samtgemeinde Leinebergland- Gemeinsamer Antrag der SPD und CDU- Samtgemeinderatsfraktion vom 20.04.2018
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Zu 8a)Gemeinsamer Antrag der SPD und CDU-Samtgemeinderatsfraktion vom 20.04.2018

 

Rh. Schmidt begründet ausführlich die Trennung der Sachverhalte. Die Verwaltungsvorlage sei seiner Meinung nach vorschnell verfasst worden. Es seien nicht ausreichend Informationen vorhanden, um einem Bau einer Kindertagesstätte zustimmen zu können.

Dies wird vom Ersten Samtgemeinderat Mensing entkräftet. Die Verwaltung habe ihre Arbeit getan und alle erforderlichen Informationen zusammengetragen und in die Vorlage eingebracht.

 

Rh. Gieseler beantragt die Gründung einer Arbeitsgruppe die mittelfristig und  perspektivisch strukturelle und pädagogische Grundsätze erarbeiten soll, damit in der Samtgemeinde Leinebergland eine zukunftsfähige Betreuungslandschaft angeboten werden kann.

Die Arbeitsgruppe soll aus Politik, pädagogischen Fachkräfte, Eltern und Verwaltung bestehen und sich u.a. um Standortfragen, pädagogische Erwartungen, Übergänge in den Kitas hinsichtlich Krippe, Kiga und Schule, U1-Betreuung, Gruppengröße, Mindeststandards, Trägerschaften und Öffnungszeiten befassen.

 

Nach ausführlicher Diskussion und Zustimmung aller Anwesenden wird folgender Beschluss gefasst: siehe 8a)

 

 

8 b)  Antrag der CDU-Fraktion Einrichtung eines Betriebskindergartens für die KGS Gronau (L.)

 

Ratsfrau Hermes verliest den Antrag der CDU-Fraktion und begründet diesen.

 

Rh. Gieseler informiert, dass der Schulleiter der KGS einen gleichlautenden Antrag

beim Landkreis Hildesheim gestellt habe.

 

Im Hinblick auf eine Betriebskindertagesstätte gibt Erster Samtgemeinderat Mensing

erforderliche rechtliche Informationen in Bezug auf die Finanzierung einer Betriebs-

kindertagesstätte.

 

Nach kurzer Aussprache wird folgender Beschluss hierzu gefasst: siehe 8b

 

Zu 8c

Bedarfsgerechter Ausbau von Plätzen im Kindertagesstättenbereich der Samtgemeinde Leinebergland - Vorlage: VO/20/16./0255

 

 

 

Erster Samtgemeinderat Mensing erläutert im Detail den Sachverhalt der Vorlage. Die aktuelle Kindertagesstättenbedarfsplanung sieht eine Unterversorgung mit Kindergarten- und Krippenplätze vor. Verwaltungsseitig wird daher der Bedarf einer neuen Kindertagesstätte mit 3 Krippen- und 1 Kindergartengruppe im Kernort Gronau gesehen, da die Interessenlage der Eltern gezeigt habe, dass 55 % der aktuell angemeldeten Kinder diese für den Standort Gronau anmelden. Das Grundstück am Abenteuerspielplatz, welches verwaltungsseitig favorisiert und von der Stadt Gronau kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, hat eine gute verkehrliche Anbindung, Planungen können sofort begonnen und somit die Bauzeit verkürzt werden.

Nach einer regen Diskussion in der Rh. Schmidt den Standort in Frage stellt und diesen als nicht optimal ansieht, seiner Meinung nach keine Alternativen aufgezeigt wurden, zumal Grünflächen ohne Not im Stadtgebiet versiegelt würden, beantragt Rh. Gieseler die Angelegenheit zur weiteren Beratung in die Fraktionen zu geben, da die Bausumme nicht unerheblich sei und man sich gut überlegen sollte, diese Investition am richtigen Ort zu tätigen.

Herr Steins und Herr Mensing berichten ausführlich in diesem Zusammenhang von Gesprächen mit zwei freien Trägern, die Interesse am Betrieb einer neuen Kita-Einrichtung im Kernort Gronau (Leine) in Eigenregie haben. Die Gespräche waren informativ und sehen u.a. die Möglichkeit vor, Öffnungszeiten 6:00 21:00 Uhr einzurichten bzw. auch die Option eine Betriebskindertagesstätte einzurichten. Einer der freien Träger sei sogar bereit, Interimslösungen in Form von mobilen Raumlösungen bis zur Inbetriebnahme der Kindertagesstätte vorzuhalten bzw. einzurichten.

Erster Samtgemeinderat Mensing bittet der Verwaltung die Ermächtigung zu geben, nach kurzfristigen Interimslösungen zu suchen und weitere Gespräche mit den freien Trägern zu führen.

Es wird folgender Beschluss gefasst: siehe 8c

 

 

 


Beschluss 8a:

Die Verwaltung wird beauftragt, anhand der vorgelegten Bedarfszahlen für Krippenplätze in der Samtgemeinde Leinebergland zu untersuchen, in welchen Bereichen der größte Bedarf besteht und dem Samtgemeinderat einen oder mehrere Vorschläge zu unterbreiten, an welcher Stelle neue Krippengruppen entstehen oder gebaut werden könnten. Dazu sollte kurzfristig eine Versorgung von 66 Prozent angestrebt werden.

In die Planungen muss auch einbezogen werden, dass immer zum Ende der Kitajahre eine deutliche Unterversorgung im Kindergartenbereich vorliegt. Auch dafür müssen zusätzliche räumliche Lösungen in Form von 1-2 Gruppen geschaffen werden.

Des Weiteren wird ein Arbeitskreis eingerichtet, der ein zukunftsfähiges Konzept (Masterplanung) zu den strukturellen und pädagogischen Rahmenbedingungen zeitnah entwickeln und fortschreiben soll."

Beschluss 8b:

Der Rat der Samtgemeinde Leinebergland beauftragt die Verwaltung, die Einrichtung einer Kindertagesstätte für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kooperative Gesamtschule Gronau (L.) zu prüfen sowie den Bedarf zu ermitteln. Dabei soll auch geprüft werden, ob die Betreuung von 1-3 jährigen Kindern im Rahmen einer Krippengruppe oder in anderer Form möglich ist. Die neue Einrichtung soll in Zusammenarbeit mit den ortansässigen Unternehmen auch anderen Eltern offenstehen."

Beschluss 8c:

Die Verwaltung wird beauftragt, weitere Verhandlungen mit freien Trägern als mögliche Betreiber für den Betrieb und für eine Interimslösung zur Schaffung von zeitnahen Krippenplätzen zu führen.

Eine Standortfestlegung wird nicht getroffen. Hierzu sollen zunächst seitens der Verwaltung zeitnah Alternativen vorgestellt werden, einschließlich möglicher Bestandsbauten."

 

 

 


8a) Einstimmig beschlossen

 

8b) Einstimmig beschlossen

 

8c) Einstimmig beschlossen