Inhaltsbereich

Vorlage - VO/05/15./0398  

Betreff: Haushaltsplanung 2015, Teilhaushalt 3 (Planung, Bau und Umwelt) Einzelbudget 304 - Baubetriebshof -
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Finanz- und Bauausschuss der Samtgemeinde Gronau (Leine) Vorberatung
11.02.2015 
öffentliche Sitzung des Finanz- und Bauausschusses der Samtgemeinde Gronau (Leine) ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen

Ergebnishaushalt

 

Der Ergebnishaushalt für das Budget 304 - Baubetriebshof - schließt in der Summe der Erträge mit insgesamt 1.261.600 € ab und setzt sich aus der Summe der ordentlichen Erträge (Zuweisungen, Mieten und Pachten, privatrechtliche Leistungsentgelte - Erstattungen aus Baumaßnahmen für Investitionen und wirtschaftliche Betätigung -, Kostenerstattungen der Mitgliedsgemeinden) und den Erträgen aus internen Leistungsbeziehungen - Erstattungen innerhalb der Samtgemeinde -  zusammen.

 

In der Summe der Aufwendungen schließt der Ergebnishaushalt

mit 1.231.800 ab. Die Summe der Aufwendungen setzt sich zusammen aus den ordentlichen Aufwendungen wie Personalaufwendungen, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen, Abschreibungen und sonstige Aufwendungen.

 

Die Personalkosten lassen in 2015 eine Erhöhung von insgesamt 36.200 € erwarten. Die Erhöhung ist bedingt durch die Anschlussbeschäftigung des Auszubildenden und eine zusätzliche Aushilfskraft für den Bereich der Stadt Gronau.

Bei den Sachkosten (Unterhaltung der Grundstücke und des beweglichen Vermögens, Haltung von Fahrzeugen einschließlich Betriebsstoffe etc.) ergeben sich ebenfalls Mehrausgaben in Höhe 24.800 €. Diese sind u.a. darauf zurückzuführen, dass in 2015 Umbauarbeiten am Ölabscheider aufgrund von Auflagen des Landkreises erforderlich werden. Zudem hat der Baubetriebshof einen höheren Reparaturaufwand für die teilweise veralteten Fahrzeuge. 

 

Die Erträge sind abhängig von den jeweiligen Erstattungen der Mitgliedsgemeinden und der Samtgemeinde, sowohl für laufende Arbeiten, als auch im investiven Bereich. Die Planzahlen beruhen auf den Mittelanmeldungen der jeweiligen Gemeinden und liegen in der Planung um rd. 112.000 €her als letztes Jahr, zu einem Teil auch bedingt durch die Erhöhung des Stundensatzes ab 2015 von 33,60 €/Std. auf 34,80 €/Std..

 

Neben den nicht gedeckten Aufwendungen ist zudem noch die Verzinsung des Anlagekapitals in Höhe von rd. 30.000 € zu erwirtschaften. Die Verzinsung des Anlagekapitals wird zwar nicht im Haushalt ausgewiesen, ist aber bei der Betriebsabrechnung fiktiv zu berücksichtigen.

 

 

Finanzhaushalt

 

Projekt 017 Ersatzbeschaffung Fendt Geräteträger

Der Geräteträger ist 24 Jahre alt und wird zum einem im Winterdienst und ansonsten für harbeiten genutzt, die über die 4 m Auslegung des neuen Mehrzweckgerätes hinausgehen. Die Reparaturkosten beliefen sich in den letzten vier Jahren auf insgesamt 12.500 €. In diesem Jahr muss die Fußbremse erneuert werden. Die Kosten werden sich auf ca. 6.000 € belaufen. Die Fahrerkabine ist teilweise durchgerostet und der Frontlader abzudichten. Diese Maßnahmen werden mit weiteren 1.500 € bei Eigenleistung zu Buche schlagen. Die Erneuerung der Kupplung steht bereits länger an. Eine Erneuerung kann jederzeit und kurzfristig erforderlich werden. Die Kosten würden geschätzte 5.000 € betragen. Im Hinblick auf die anstehenden Kosten wird auf die Notwendigkeit einer Anschaffung eines neuen (gebrauchten) Geräteträgers hingewiesen. Angesichts der Laufzeiten von insgesamt ca. 7.800 Betriebsstunden und den einzusetzenden Unterhaltungsaufwendungen könnte die Ersatzbeschaffung vorerst zurück gestellt werden. Sollten jedoch weitere größere Aufwendungen notwendig sein, wird die Ersatzbeschaffung erneut vorgeschlagen.

 

Projekt 018 Ersatzbeschaffung für den Hako-Trecker

Der Hako-Trecker, mit einer Betriebsstundenzahl von rd. 14.000 Stunden, ist 27 Jahre alt und seit 15 Jahren abgeschrieben. In den ganzen Jahren ist das Fahrzeug hauptsächlich für den Winterdienst und in der Grünflächenpflege eingesetzt. Er dient überwiegend zum Transport von Material und Personal und ist damit jeden Tag im Einsatz. Der Zustand des Gerätes ist altersbedingt als verbraucht und abgenutzt zu betrachten. Die Bremse muss jetzt im Frühjahr komplett überholt und erneuert werden. Der Kabinenboden ist in einem Maße durchgerostet, der den Aufwand nicht mehr rechtfertigt, trotz laufender Reparaturen. Zudem muss der Zylinderkopf abgedichtet werden. Allein die Materialkosten belaufen sich auf ca. 2.500 €.

Projekt 020 Ersatzbeschaffung eines Salzstreuers

Erforderlich werden in diesem Fall die Ersatzbeschaffung eines Trichterstreuers für den Baubetriebshof und eines Streuanhängersr den Winterdienst eines ortsansässigen Landwirts, der zusätzlicheumarbeiten r die Samtgemeinde durchführt. Beide Geräte sind 20 Jahre alt und ssen dringend ersetzt werden, weil sie durchgerostet sind. Die Kosten belaufen sich auf je ca. 15.000 €, insgesamt 30.000 €. Im Hinblick auf die finanzielle Lage der Samtgemeinde hat sich der Bauhof entschieden, zunächst nur die Mittel für ein Gerät zu beantragen. Die Priorität hat der Bauhof ganz klar in der Anschaffung des Trichterstreuers für den Unimog des Baubetriebshofes angesetzt. Der Salzstreuer als Anhänger für ein landwirtschaftliches Fahrzeug wurde auch im Hinblick auf die letzten beiden milden Winter für ein Jahr zurückgestellt.   

Projekt 037 Betriebsausstattung

r die Jahre 2015 bis 2018 sind insgesamt 18.000 €r die laufenden Anschaffungen des Baubetriebshofes vorgesehen (Ersatz für sonstige abgängige Arbeitsgeräte und Maschinen). In 2015 ist u.a. die Anschaffung eines Balkenmähers für das Mähen der Regenrückhaltebecken dringend erforderlich. Die Regenrückhaltebecken werden im Moment noch mit der Motorsense gemäht. Das ist nicht mehr effektiv, zumal der Aufwand für die Rückhaltebecken von Jahr zu Jahr steigt, sowohl durch die Anzahl der Becken als auch in der Pflege. Zu voraussichtlich entstehenden und einzuplanenden Ausgaben gehören aber auch Heckenscheren, Bohrmaschinen u.a. ab einem Wert von 150 €).

 


Beschluss:

Der Teilhaushalt 3 (Planen, Bau und Umwelt) Budget 304 - Baubetriebshof - wird für das Haushaltsjahr 2015 im Ergebnis- und Finanzhaushalt in der Fassung mit den am Entwurf vorgenommenen Änderungen beschlossen.

 


Voraussichtliche Kosten und haushaltsmäßige Auswirkungen:

Die haushaltsmäßigen Auswirkungen sind im Haushaltsplan dargestellt.

 

Auswirkungen auf die Umwelt, auf Schwerbehinderte und von frauenpolitischer Bedeutung:

Durch die Anschaffung neuer Fahrzeuge ergibt sich eine deutlich geringere Schadstoffbelastung für die Umwelt.

 

 

 

 

Mertens