Inhaltsbereich

Vorlage - VO/20/16./0220  

Betreff: Kindertagesstättenbedarfsplanung 2018
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Ausschuss für Jugend, Soziales und Senioren der Samtgemeinde Leinebergland Anhörung
06.03.2018 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales und Senioren der Samtgemeinde Leinebergland zur Kenntnis genommen   
Samtgemeindeausschuss der Samtgemeinde Leinebergland Anhörung

Sachverhalt

Zum Stichtag 01.01.2018 wurde die turnusgemäße Kita-Bedarfsplanung für Kindergarten und Kinderkrippe auf Samtgemeindeebene vorgenommen.

 

Grundsätzlich ist eine leichte Geburtensteigerung auf Samtgemeindeebene verwaltungsseitig zu erkennen.

Auch konnte festgestellt werden, dass vermehrt Anmeldungen für den Besuch einer Kindertagesstätte von Neubürgern hier eingegangen sind.

 

Die Bedarfstabelle für die Kindergartenbetreuung sieht wie folgt aus:

 

 

Die aktuelle Versorgungsquote beträgt im Kindergartenbereich 98 %. In den Kitas der Mitgliedsgemeinden Gronau und Eime stehen aktuell noch 5 freie Kindergartenplätze zur Verfügung. Im Flecken Duingen können noch 6 freie Kindergartenplätze vergeben werden.

 

Die Bedarfszahlenr die künftigen Kindergartenjahre weisen darauf hin, dass in allen drei Mitgliedsgemeinden zum Ende eines jeden Kindergartenjahres nicht ausreichend Kindergartenplätze regulär vorhanden sind um den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz in der Samtgemeinde zur erfüllen.

 

Die aktuellen Planungen zur Schaffung weiterer Krippenplätze auf Samtgemeindeebene sehen vor, dass in der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ zum 01.08.2018 eine Kindergartengruppe in eine Krippengruppe umgewandelt wird. Damit fallen weitere 25 Kindergartenplätze künftig weg.

 

Perspektivisch wird verwaltungsseitig mitgeteilt, dass zu Beginn des Kindergartenjahres 2018/2019 alle angemeldeten Kindergartenkinder (ab 3. Lebensjahr) mit einem Platz im Kindergarten versorgt werden. Ab 01.01.2019 dagegen fehlen rd. 25, zum 01.05.2019 rd. 52 Kindergartenplätze auf Samtgemeindeebene.

 

Eine mögliche Kompensation des Defizits an Kita-Plätzen nnte die Schaffung von Kindergartenplätzen im Rahmen einer zeitlich befristeten Kindertagesstätte in Eime sein. Der Förderverein Kinderbetreuung in der Sonnenbergschule EimeKidS ist vor kurzer Zeit an die Verwaltung herangetreten und fragte nach dem Bedarf einer weiteren Kindertagesstätte in Kombination mit Hort. Die Planungen und Ausgestaltung, sowie die rechtliche Würdigung des Landesjugendamtes stehen noch aus. Sollte der Förderverein einen Antrag auf Führen einer Kindertagesstätte stellen, sollte dieser aus Sicht der Verwaltung wohlwollend begleitet und gefördert werden. Bei Eingang des Antrages wird dieser umgehend den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorgelegt.

 

Der Ev. luth. Kindergarten hatte die Absicht, seine Nachmittagsgruppe zu schließen. Die Platzreduzierung um weitere 10 Plätze konnte jedoch nach Gesprächen mit der Einrichtungsleitung zunächst auf „Eis“ gelegt werden.

 

Als letzte Ausweichmöglichkeit zur Schaffung von kurzfristigen Kindergartenplätzen, stehen aufgrund geeigneter Raumkapazitäten mögliche Kleingruppen/Notgruppen von bis zu 10 Plätzen in den Kindertagesstätten Eime und Betheln im Bedarfsfall zur Verfügung. In beiden Einrichtungen wurde bereits schon einmal die Genehmigung seitens des Landesjugendamtes erteilt und beide wären in der Lage, kurzfristig zusätzliche Kinder aufzunehmen und zu betreuen. Geeignetes Personal müsste eingestellt werden.

 

Die Bedarfstabelle der Krippenbetreuung sieht folgendermaßen aus:

 

 

 

 

Die aktuelle Versorgungsquote für die Krippenbetreuung liegt momentan bei 42%. Für das laufende Kindergartenjahr 2017/2018 konnten bisher die Bedarfe/Anmeldungen größtenteils bis auf einige Ausnahmen gedeckt werden. Die Krippeneinrichtungen sind voll ausgelastet. 30 Kinder werden in Tagespflege und 28 Kinder werden altersübergreifend in vorhandenen Kindergartengruppen betreut.

 

Die Nachfrage an Krippenplätzen ist weiterhin steigend.

 

Daher wird zum 01.08.2018 in der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ in Gronau (Leine) eine weitere Krippengruppe eingerichtet.

 

Verwaltungsseitig wird sich durch die neue Richtlinie über die Tagespflege ein Zuspruch bei Tagespflegepersonen erhofft, da die Entgeltzahlung und die Einstiegsmodalitäten sich stark verbessert haben. Eine Aquise von Tagespflegepersonen wird weiter voran getrieben.

 

Der Ausschuss wird entsprechend unterrichtet.

 

 

 

Mertens